Sportlich kann frau immer werden

Studien haben gezeigt, dass Frauen, die regelmäßig Sport machen, weniger Wechseljahresbeschwerden haben. Bestehen bereits Beschwerden, dann hilft Bewegung dabei, die Symptome zu lindern.

Wichtig ist immer, sich einen Sport auszusuchen, der wirklich Spaß macht, sonst gibt man schnell auf. So ist Sport an der frischen Luft wie Bergwandern oder Skilaufen nicht nur gesund, sondern kann auch zudem erlebnisreich sein. Auch flottes Spazierengehen, Walking oder kräftiges Schwimmen reichen vollkommen aus. Wichtig ist, dass frau den regelmäßigen Sport gut in ihren Alltag einbauen kann.

Mit dem Trainieren an Geräten, vor allem, wenn ein Risiko für Osteoporose besteht, kann in jedem Alter noch begonnen werden.

Tatsächlich sind Kraftübungen für Frauen in den Wechseljahren besonders wichtig: Sie zählen zu den wirkungsvollsten Strategien gegen Osteoporose.

Neben Krafttraining ist z. B. Step Aerobic ebenfalls sehr gut für den Knochenaufbau. Empfehlenswert sind vor allem Übungen für die Rücken- und Hüftmuskulatur – am besten zwei- bis dreimal die Woche jeweils 30 bis 60 Minuten.

Auch Qigong oder Yoga sind gut geeignet, weil sie das Körpergefühl steigern, Stress abbauen und zu mehr Entspannung und Wohlbefinden führen.

Sport ist auch deshalb wichtig, weil es frau nur dadurch möglich ist, das Gewicht auch während und nach den Wechseljahren zu halten.

Gewicht und Stoffwechsel

Bereits ab dem 30. Lebensjahr verlangsamt sich der weibliche Stoffwechsel um ca. 1 Prozent, sodass bei unveränderter Bewegung und Ernährung jedes Jahr 1 Prozent des Körpergewichts zugelegt würde. Dann brächte die schlanke, 60 Kilo wiegende Dreißigjährige mit 60 Jahren mehr als 80 Kilo auf die Waage.
Und da Übergewicht ein Hauptrisikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen, Zuckerkrankheit und bestimmte Krebsformen ist, hat jede Frau die Chance, gesund älter zu werden, wenn sie – gerade auch nach den Wechseljahren – auf ihr Gewicht achtet.

Weitere positive Aspekte:

Durch Sport erhalten alle Organe mehr Sauerstoff, es werden Glückshormone freigesetzt und das Immunsystem angekurbelt. Zudem wird der Alterungsprozess verlangsamt – sowohl in Bezug auf die körperlichen als auch auf die geistigen Fähigkeiten.